Gesund führen in Sozialbetrieben

zwischen Ergebnisverantwortung und Fürsorgepflicht

Ganztagsschulen, Kindertagesstätten, Wohnheime, Sozialpsychiatrische Einrichtungen – um nur einige wichtige Sozialbetriebe zu nennen – sind ein herausforderndes Arbeitsfeld. Stressbedingte Erkrankungen und Burnout sind inzwischen beinahe ebenso alltäglich geworden wie die zunehmende Arbeitsverdichtung und der daraus erwachsende Druck. Das trifft Mitarbeiter*innen wie Führungskräfte gleichermaßen. Doch als Führungskraft stehen Sie dabei zusätzlich im Spannungsfeld zwischen Ergebnisverantwortung und Fürsorgepflicht.

In diesem Seminar erfahren Sie, wie aus Stress schwerwiegende Folgeerkrankungen entstehen und was gesundheitsförderliches Führungsverhalten da präventiv leisten kann, um Fehlzeiten durch Krankheitsfälle zu vermindern – damit der Drehtüreffekt in Ihrem Betrieb gar nicht erst entsteht. Sie überprüfen Ihr eigenes Führungsverhalten, entwickeln alternative / neue Handlungsweisen und lernen Interventionsmöglichkeiten für den Krankheitsfall kennen.

Dabei bekommen Sie konkrete Anregungen zum Umgang mit Stress – bei Ihren Mitarbeiter*innen und bei sich selbst!

Referentin: Karen Blümcke
Dipl.-Sozialpädagogin, Trainerin für Stressbewältigung, Supervisorin, ROMPC-Coach, Inhaberin von PERSPEKTIVwechsel – Institut für Bildung und Beratung

Umfang: 16 Unterrichtsstunden
Kursnummer: F 17-3 am 02.-03. Mai 2017, 09.30 – 16.30 Uhr
Investition:
195,-€ incl. MwSt.
Ort:
Hofaue 54 (1. Etage links), 42103 Wuppertal

kursinformation-f17-3-mit-schriftlicher-anmeldung-per-post-oder-fax

Hier können Sie sich online anmelden!